Geschichte

Geschichte der Linde:

Der Landgasthof Hotel Linde liegt vor den Toren Günzburgs im Stadtteil Deffingen und wurde schon vor 134 Jahren (1872) erbaut. Bis 1936 war der Gasthof eine Bauernwirtschaft mit Stallungen. 1952 wurde der Landgasthof umgebaut, modernisiert und mit Fremdenzimmern ausgestattet.

Das Lokal wurde in die urige, ehemalige Scheune verlegt. Im Landgasthof Hotel Linde war es Tradition, dass jährlich am Martinstag (11. November) ein großes Schlachtfest stattfand. Aus allen Himmelsrichtungen kamen die Gäste angereist und ließen sich die Spezialitäten schmecken. Im Jahr 2005 beschloss man, die Linde komplett abzureißen und einen Landgasthof im bayerisch-schwäbischen Stil zu bauen.

Im Dezember 2006 wurde die neue Linde dann mit unterschiedlichen Restaurantbereichen und einem Tagungs- und Seminartrakt wiedereröffnet. Das Team des Traditionshauses tut alles dafür, um seinen Gästen einen außergewöhnlichen Aufenthalt zu bescheren. Dass dem gesamten Team das leibliche Wohl der Gäste sehr am Herzen liegt, spürt der Besucher beim Bier an der Theke aber auch bei den feinen Gerichten im Restaurant. Die alten Kastanien- und Platanenbäume sind das ideale Ambiente für einen schönen Biergarten. Dort kann man im Frühjahr und Sommer in geselliger Runde unter freiem Himmel die Spezialitäten der Linde genießen.

Auch für Sportler und zur Freizeitgestaltung ist etwas geboten. In der Bowlingbahn, die im alpenländischen Stil eingerichtet ist, wird sicher der eine oder andere "strike" geschoben. Zudem findet sich dort eine Sky Sportsbar, die alle wichtigen Sportereignisse im Großformat überträgt.

Geschichte Günzburgs:

Die große Kreisstadt Günzburg mit ihrer ausgeprägten Stadtkultur bietet viele historische Sehenswürdigkeiten. Die liebevoll sanierte Altstadt mit ihren romantischen Gassen zeugt von einer Geschichte, die geprägt ist von einer 500-jährigen Zugehörigkeit Günzburgs zum österreichischen Hause Habsburg. Beim Betreten der Stadt von Westen her durch das Untere Tor eröffnet sich der wunderschöne Marktplatz mit seinen historischen Häusern. Aus dem römischen Reiterkastell Guntia (gegr. 77/78), das im Mündungsbereich zwischen Günz und Donau lag, entwickelte sich durch die günstige Verkehrslage ein blühender Handelsort.

Nachdem Günzburg im 8. Jahrhundert fränkischer Königshof war und um 1290 der Markgrafschaft Burgau einverleibt wurde, kam es 1301 an das Haus Habsburg und bildete einen Teil von Vorderösterreich.

Zu Beginn des 17. Jahrhunderts wurde Günzburg Residenz und die Verlegung der Postroute Wien - Paris über den Marktplatz (1760) verband die Stadt mit der weiten Welt. Auch Prinzessin Marie Antoinette kam bei ihrer Brautfahrt durch Günzburg, das damals auch „Klein-Wien" genannt wurde. Sicher wegen des Charmes, der heute noch zu spüren ist.

Deutschland - ja sogar europaweit bekannt wurde Günzburg seit der Eröffnung des LEGOLAND Deutschland. 1,4 Millionen Gäste besuchen jährlich den Freizeitpark.

  • Landgasthof Hotel Linde
  • Hauptstraße 2
  • 89312 Günzburg-Deffingen
  • Google+
  • Hotel / Restaurant Günzburg